Die Malzhausbastei wurde im 16. Jahrhundert errichtet und enthielt in ihren Gewölben das ehemalige Malzhaus. Es handelte sich um einen Backsteinbau, dessen Gewölbe durch mächtige aufgebrachte Erd- und Lehmschichten als bombensicher galten. Über eine Rampe an der Westseite gelangte man auf die Geschützplattform auf der Bastei. Diese diente als überhöhte Geschützstellung für die Festungsartillerie. Die Malzhausbastei bildete ursprünglich im Grundriss ein Parallelogramm, an dessen westlicher Seite sich das Magazinhaus (Mauerstraße) anschloss. Mit dem Bau der Kreischaussee von Cottbus nach Guben wurde 1856/57 der östliche Teil der Gewölbe abgebrochen. Von den verbliebenen 2 Tonnengewölben wurde 1970 im Zuge des Ausbaus der Ortsdurchfahrt ein Gewölbe zur Hälfte abgetragen.

Durch die Vereinsmitglieder des Historischen Vereins zu Peitz e. V. wurde die Malzhausbastei im Zeitraum 2005 bis 2009 saniert und anschließend eine kleine Ausstellung zur Peitzer Festungsgeschichte eingerichtet. Näheres dazu erfahren Sie unter Renovierung. Da die Unterhaltungskosten mit rund 1.800 Euro im Jahr das Vereinsbudget bei weitem überstiegen, musste sich der Verein schweren Herzens im Jahr 2013 von der Malzhausbastei trennen.

Zeitliche EinordnungEreignis
12.12.2004Im Rahmen des historischen Adventskalenders des Landes Brandenburg wird in der Malzhausbastei Peitz der Nutzungsvertrag zwischen der Stadt Peitz und dem Historischen Verein unterzeichnet. Die Malzhausbastei wird dem Verein zur dauernden Nutzung und musealen Ausgestaltung (Pulverlager)übergeben.
17.03.2005Beschluss der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Peitz die Vorarbeiten zur Erstellung des Bauantrages mit einem Beitrag von 8.000 Euro zu unterstützen.
01.05.2005Der Verein, der aus 52 Mitgliedern besteht, beteiligt sich an dem EU-Projekt „Baltic-Fort-Route„. Mit den Fördermitteln der EU wird bis 2007 die Malzhausbastei als Pilotprojekt saniert und touristisch vermarktet. In den Kasematten der Malzhausbastei soll ein Museum für die Herstellung und Lagerung von Schwarzpulver und ein Versammlungs- u. Veranstaltungsraum eingerichtet werden.
26.09. – 05.11.2005Rodung des Grünbewuchses an der Malzhausbastei
05.11.2005Der Potsdamer Stadtkonservator Andreas Kalesse besucht den Historischen Verein und besichtigt die Malzhausbastei.
25.03. – 18.04.2006Archäologische Suchschachtungen und Grabungen durch Mitglieder des Historischen Vereins zu Peitz e. V. Betreuung erfolgte durch das Grabungsbüro FIAG in Cottbus. Es wurden die Reste von Malzdarren aus dem Mittelalter / Festungszeit gefunden.
22.03. – 23.06.2006Der Workshop „Restoration, Monument Protection and Nature management” wird im Rahmen des Projekts in Peitz durchgeführt. Teilnehmer von 12 Festungen nehmen an dem Treffen in Peitz teil.
April 2006Auf Grund von Hinweisen der Denkmalbehörde gab es ein Umdenken zur Warmnutzung der beiden Tonnen. Daraufhin wurde ein Feuchtigkeitsgutachten bei der Firma GWJ in Auftrag gegeben und durch Frau Dr. Weineck erstellt. Im Ergebnis des Gutachtens wurde für beide Tonnen der Einbau einer Fußbodenheizung im Niedertemperaturbereich konzipiert.
18.04. – 17.05.2006Abgrabung der Durchwurzelung im Bereich der Tonnengewölbe
17.06. – 30.08.2006Erdaushub in der „Großen Tonne“. Fund eines Eiskellers aus der Festungszeit. Insgesamt wurden durch Vereinsmitglieder 49 m³ Erdreich ausgehoben, das entspricht 38,4 Tonnen.
07.10. – 15.10.2006Freilegung der gefundenen Kanonenplattform auf der „Großen Tonne“
21.10. – 28.10.2006Erdaushub in der „Kleinen Tonne“. Bisher wurden 4.500 freiwillige Arbeitsstunden im Rahmen der Sanierung der Malzhausbastei geleistet.
27.10.2006Besuch der Landtagsabgeordneten der CDU, Monika Schulz auf der Baustelle der Malzhausbastei.
02.11.2006Besucht der Bundestagsabgeordneten der SPD, Steffen Reiche die Malzhausbasteibaustelle.
Dezember 2006Es kam zur Abdichtung des Untergrundes mit Schaumglasgranulat (Technopor) und zum Betonieren der Bodenplatten in beiden Tonnengewölben.
Februar 2007Beginn der Visualisierungsarbeiten der Stadt und Festung Peitz in Zusammenarbeit mit dem Vermessungsbüro Schultz in Cottbus.
20.04.2007Besuch der Kultusministerin des Landes Brandenburg, CDU, Frau Dr.Johanna Wanka.
23.04. – 08.05.2007Beginn des neuen Bodenaufbaues in der „Kleinen Tonne.
08.05.2007Probeweise Sanierung des schadhaften Mauerwerks im Innenbereich der „Großen Tonne“.
Mai 2007Verlegung der Abwasser- und Entwässerungsleitungen im Bereich der „Großen Tonne“ und Einbau der gesamten Elektrik.
09.06.2007Beginn der Aktion „Steinpatenschaft“ für die Malzhausbastei. Interessierte können für die Sanierung einen Betrag von 50,00 Euro oder mehr spenden und erhalten dafür eine „Gedenkurkunde“ und einen „Sponsorenstein“ mit ihrem Namen.
Juni 2007Sanierung und Ergänzung des inneren Mauerwerkes in der „Kleinen Tonne“. Im Innenbereich wurden einige Wände nach historischem Vorbild wieder aufgemauert. Teilweise mussten diese Ausmauerungen wieder abgerissen werden, da die untere Denkmalbehörde hier andere Prämissen hatte.
20.06. – 09.07.2007Einbau der Heizverteilerkästen und Mauerung des Torbogens von der „Großen Tonne“ zum Bereich der WC – Anlage
09.07. – 07.10.2007Sanierung des Außenmauerwerks an der „Kleinen und Großen Tonne“, Erneuerung des alten Segmentbogens im Bereich der Wallauffahrt.
07.01.2008Im Rahmen der Aktion „Bürger retten ihre Denkmale“ die durch die Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischem Stadtkern und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ins Leben gerufen wurde, wurde die Malzhausbastei mit in die Aktion aufgenommen. Aus den Spenden sollen die Holztore für die Tonnengewölbe finanziert werden.
10.02. – 20.02.2008Vorbereitungsmaßnahmen zum Einbau der Toilettenanlage in der Wallauffahrt
25.02. – 10.03.2008Durchführung der Sanitärinstallationen in der Wallauffahrt
22.03.2008Fußbodenaufbau im Bereich der Toilettenanlage.
05.05.2008Besuch von Friedrich – Wilhelm von Rauch, Geschäftsführer der Ostdeutschen Sparkassenstiftung.
Juni 2008Fliesenarbeiten in der Toilettenanlage und Sanitärendmontage.
27.08.2008Im Rahmen des Spendenaufrufes Steinpatenschaften wurden bisher 12.670,- Euro gespendet.
29.08.2008Sommerfest des Historischen Vereins zu Peitz e. V. in der Malzhausbastei.
22.09.2008Verlegung der Fußbodenheizung in den Tonnengewölben und Einbau der Heizungsanlage.
29.09.2008Die Sparkasse Spree-Neiße, Direktion Guben vertreten durch den Direktor Veit Kalinke überreicht dem Historischen Verein einen Spendenscheck in Höhe von 12.000,- Euro, die für den Einbau der Heizungsanlage genutzt werden.
November 2008An der Malzhausbastei laufen die Abdichtungsarbeiten an den Gewölben.
21.08.2009Durch die Auszubildenden der Lehrwerkstatt der Firma Vattenfall und mit Unterstützung der Firma „Elmak“ wurde die gesamte Elektrik in der Malzhausbastei verlegt.
2009Einbau von Fenster und Türen, der Hebebühne für Rollstuhlfahrer und des Treppenaufganges zur Geschützplattform.
05.09.2009Anlässlich der Museumsnacht wird die Malzhausbastei nach rund 4 -jähriger Sanierungszeit erstmals für Besucher geöffnet. Gezeigt werden das von Klaus und Thomas JANCK aus Berlin erstellte Festungsmodell und die virtuellen Rundgänge durch die Festung Peitz um 1750.
30.09.2009Beendigung der „Steinpatenaktion“ im Rahmen der Sanierung der Malzhausbastei. 136 Steinpaten spendeten den fantastischen Gesamtbetrag in Höhe von 15.755,11 Euro.
03.10.2009Feierliche Eröffnung der sanierten Malzhausbastei. Unter den Gästen waren Landrat Friese, Amtsdirektorin Hölzner, Bürgermeister Schulze sowie viele Steinpatinnen und Steinpaten und Sponsorinnen und Sponsoren.
31.05.2010Zwischen der Stadt Peitz und dem Verein wird ein Mietvertrag zur Malzhausbastei unterzeichnet. Die Malzhausbastei mit ihren beiden Gewölben bietet eine Ausstellung und einen Raum für Veranstaltungen und Vorträge. Der Zugang und die Toilette sind behindertengerecht gestaltet. Der Veranstaltungsraum kann auch für Betriebs- und Familienfeiern genutzt werden.
09.10.2010Feierliche Eröffnung der Ausstellung zur Festungsgeschichte in der kleinen Tonne durch den Historischen Verein zu Peitz e. V. Die Ausstellung wird im Rahmen der historischen Stadtführungen mit eingebunden.
10.12.2011Die Malzhausbastei wird im Rahmen des 8. Historischen Adventskalenders als „Adventstürchen“ geöffnet.
01.09.2012Museumsnacht in der MHB. Bei Speisen aus der Friederianischen Zeit des 18. Jahrhundert öffnete der historische Verein zu Peitz e. V. die Pforten der MHB. Die geneigten Besucher konnten den Ausführungen zum Festungsmodell lauschen oder die Visualisierung der Festung sehen.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Sponsoren:

Wir bedanken uns herzlich bei allen Sponsoren.

Tafel Nr.Schriftzug auf der Tafel
1Sparkasse Spree- Neiße, Hauptsitz Guben
2Vermessungsingenieur Wolfgang Schultz, Cottbus
3ffk – environment GmbH, Peitz
4Gerüstbau Uwe Richter, Peitz
5Vattenfall – Europe Generation, Kraftwerk Jänschwalde
6Siegfried Bothe , Peitz
7Jürgen Lehnigk, Peitz
8Firma Nickel & Geißler GbR, Peitz
9Praxis für Akupunkturtherapie M. Witt, Peitz
10Steuerbüro H. Schomber, Peitz
11Dr.-med. Friedrich Bange, Peitz
12Raumdekor W. Richter, Peitz
13Steuerbüro Muthmann, Schäfers & Gargula, Peitz
14Festungsapotheke Peitz, Inh. I. Kunze
15Rechtsanwalt Dr. jur. U. Zien, Peitz
16Christian und Ute Meinhardt , Peitz
17Mitglied des Bundestages Steffen Reiche, Berlin
18Zeitschrift „Wochenkurier“ , Cottbus
19Arztpraxis B. Paulick, H. Mereck , Peitz
20Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft Vorspreewald , Peitz
 elmak, Peitz (ohne Stein)
21Sanierungsbüro Müller, Frankfurt (Oder)
 Peitzer Reisewelt, Marlies Nagora (ohne Stein)
22Elvira Hölzner, Leiterin Bauamt Peitz
23Christoph Malcherowitz, Peitz
24Planungsbüro Carsten Wolff, Cottbus
25Bürgermeister Bernd Schulze, Peitz
26Familie Brenner, Peitz
27Frank und Uta Mitschke, Jänschwalde
28Rudi und Erika Mitschke, Teichland / OT Maust
29Dr. Hans Helmut Sczesny, Hoyerswerda
30Christoph Neumann, Peitz
31Frank und Michaela Böhm, Peitz
32Helga und Manfred Marx, Peitz
33Landrat Dieter Friese, Teichland / OT Maust
34Frank und Marion Knorr, Teichland / OT Maust
35siehe Stein Nr. 1
35Schützen-Gilde-Peitz von 1673 e.V.
36Uwe und Monika Ackermann , Peitz
37Hannelore Pfeifer , Cottbus
38Steuerberater Frank Klaebe, Jänschwalde
39Maik und John Richter , Peitz
40Familie Andreas Saalbach, Peitz
41Glas- und Leichtmetallbau Joachim Dulitz, Guben
42Rolf Paul , Peitz
43Barbara Paul, Peitz
44Rainer und Monika Kakuschke , Peitz
45Familie Stauß , Peitz
46Monika Malcherowitz , Peitz
47Katja Malcherowitz , Peitz
48Mathias Malcherowitz , Peitz
49Lausitzer Rundschau, Medienverlag GmbH, Cottbus
50Erbengemeinschaft nach Carl Rehn, Anzing
51Wirtschaftsrat Peitz e.V.
52Linetts Tanzmäuse, Peitz
53Justizministerin Beate Blechinger, Fredersdorf
54Landtagsabgeordnete Monika Schulz, Schenkendöbern
55Erhard und Edeltraud Roick , Cottbus
56Kezia Bange , Peitz
57Gerd und Ines Stecklina , Peitz
58Pflegedienst Kerstin Saalbach und Ines Stecklina, Peitz
59Hans – Karl Möller und Ella Schmago, Peitz
60Hildegard Malcherowitz, Ebersbach
61Nina Malcherowitz , Uhingen
62Niklas Malcherowitz , Uhingen
63VERDIE  GmbH, Turnow-Preilack
64Lausitzer Wollwerke Francke & Co. KG, Peitz
65Joachim und Karin Baer, Peitz
66Horst und Roswitha Fillmer, Peitz
67Sven Minetzke, meinewerkstatt, Peitz
68Bauunternehmen Andreas Klieber, Peitz
69Mario Kollek, Peitz
70Dennis Christoph, Peitz 

Tafel Nr.Schriftzug auf der Tafel
70Dennis Christoph, Peitz 
71Felix Hantschke,  Drachhausen
72Manfred Schaich , Korntal – Münchingen
73toom – Baumarkt GmbH, Cottbus
74Fa. FIAK, Frau Dr. Faulstich, Cottbus
75ROTEC- Bürotechnik-GmbH, Cottbus
76Förderverein Hüttenwerk Peitz e.V.
77Fuchs – Apotheke – Guben
78Anett Born, Jänschwalde
79Rotary Club Guben
80Heinz und Irmgard Oetken, Damme
81Friseurmeisterin Kerstin Blankschein, Peitz
82Jürgen und Corina Straub, Zeuthen
83Helmut und Renate Koetzing, Teichland / OT Maust
84VR Bank Lausitz eG, Cottbus
85Tierärztin Kerstin Biemelt, Tauer
86Fahrschule Willi Menk & Sohn, Inh. Uwe Wannack, Peitz
87Sven Freiherr von Danckelman, Cottbus
88Torsten Fillmer, Peitz
89Nikolaos Mengissidis, Gaststätte „Marathon Athen“, Peitz
90Grillhähnchen, Karl-Heinz Schwella, Turnow
91Oberlandforstmeister Friedhelm Hennig, Peitz
92Oberveterinärrat Dr. Uwe Olm , Peitz
93Thomas Hanschke, Peitz
94Lutz Bartschat, Hohenwalde
95Bäckerei Horst und Edith Pfennig, Peitz
96Anne Haluscheck, Peitz
97Fliesenlegermeister Torsten Jupe, Peitz
98Dieter Kunze, Peitz
99Elfriede Malcherowitz , Ulm
100Andreas und Viola Pfennig, Peitz
101Dr. med. Michael Prediger, Cottbus
102Klaus und Magdalena Neumann, Peitz
103Familie Manfred Knaut , Joachimsthal
104Paula Tomschy , Peitz
105Vulko Schulze , Tauer
106Silke und Olaf Jurtz , Tauer
107Pahn & Manig GbR , Peitz
108Sylke Jupe , Peitz
109Harry und Regina Halusa , Langewiesen
110Gerhard und Rosl Müller , Lichtenau
111Holger und Birgit Halusa, Drehnow
112Alexander Rogoll , Peitz
113Ralf und Kerstin Siewert , Kolkwitz
114Dieter und Bettina Domann , Peitz
115Dr. med. Marion Schüler , Peitz
116Inge und Fritz Markus , Peitz
117Lars  Müller , Peitz
118Heidrun und Erich Branzke , Peitz
119Wilfried und Christina Nowka , Peitz
120Zimmerei – Peitz , Sven Gröpler
121✝ Siegfried Hoffmann, Brieselang / Peitz
122Grundschule Peitz , Klassen 8a und 8b , Abschlussjahrgang 1949
123Susanne und Wolfgang Pietrzak , Peitz
124Eva Tomschy , Peitz
125Pension Becker ,Egon und Dora Becker, Peitz
126Dr. Elke und Karsten Seidel, Jänschwalde
127Jana und Stefan Halusa , Drehnow
128Kathrin und Harald Käppel, Döbbrick
129Mario , Simone und Marcus Koetzing, Teichland / OT Maust
130Thomas und Rosemarie Strödel, Peitz
131Peter und Carola Kutics , Peitz
132Dach- & Schieferdeckermeister Steffen Schomber , Peitz
133Susanne Hennig & Michael Kahl , Peitz
134Annett – R. Kluge , geb. Paul
135Gemeinschaftspraxis  Dr. Ulrich Kröher , Peitz
136Physiotherapie, Grimm / Labsch , Peitz
137Kurt Malk, Peitz
138Wolfgang Matterna, Peitz
139Dr. med. Carsten Holzschuh, Jänschwalde
140Facharzt Bert Schindovski, Peitz
  • Museumsnacht am 11.09.2021 unter dem Motto „Germanen in der Lausitz“

    von 17.00 – 22.00 UhrMauerstraße 14 in Peitz Motto „Germanen in der Lausitz“ Der Historische Verein zu Peitz e.V. lädt im Rahmen der Museumsnacht zu einem besonderen Rundgang in sein Museum…

Von Christoph Malcherowitz

Christoph ist Vorsitzender des Historischen Vereins zu Peitz e.V. Ohne ihn gäbe es den Verein nicht. Er hat sich über die Jahrzehnte unermüdlicher Vereinsarbeit hohes und vielfältiges Wissen angeeignet.