Museumsführung

Der Historische Verein zu Peitz e. V. lädt Sie herzlich ein zu einer musealen Führung durch die spannenden Peitzer Geschichte.

Tauchen Sie ein in die 4000 jährige Geschichte von Peitz. In unserem Museum erfahren Sie mehr über die abwechslungsreiche und spannende Peitzer Geschichte.
Von der Bronzezeit, der Germanenzeit, über das Mittelalter mit nachempfundener Folterkammer, einer Wachstube des 30.jährigen Krieges und der Festungszeit, erwarten Sie geschichtsträchtige, originale und interessante Ausstellungsexponate, detailreiche Zinndioramen zur Peitzer Geschichte und ein großes originalgetreues Peitzer Festungsmodell.

Gehen Sie mit uns auf eine Entdeckungsreise und lassen Sie sich verzaubern.

Christoph Malcherowitz

Ihr Entdeckungsbesuch

Kontakt:

Historischer Verein zu Peitz e.V.
Christoph Malcherowitz

Mauerstraße 14
03185 Peitz (Deutschland)

Telefon: 035601/ 3 33 07
Email: malchi@historischer-verein-peitz.de

Führung

Dauer: ca. 1 Stunde

kostenlose Parkplätze im historischen Stadtkern

Eintritt

pro Erwachsener4,00€
pro Kind2,00€
Kleingruppen bis 5 Personen25,00€

Die Festungszeit

Erleben Sie die Zeit des 16. Jahrhunderts, als in den Jahren 1559 bis 1562 die Peitzer Festung gebaut wurde. Erfahren Sie Näheres zum Streit zwischen Johann von Küstrin und dem Kaiser Ferdinand 1., der beinahe zum Krieg zwischen Brandenburg und Österreich führte.

Bestaunen Sie das 2 x 2 Meter große originalgetreue Festungsmodell und lauschen Sie den Erzählungen, wie eine unterbesetzte Peitzer Festungsgarnison die Festung Peitz im 18. Jahrhundert gegen eine übermacht Österreicher verteidigte.

Bronzezeit

Bronzezeitlicher Schmelzofen
Erfahren Sie, wie die Menschen der Lausitz vor ca. 4000 Jahren lebten. Wie haben sie sich ernährt, wie stellten sie
Sachen des täglichen Bedarfs, Beispiel Keramikgefäße Kinderspielzeug, her. Woran glaubten die Menschen bestatteten sie ihre Toten?

Germanen
Wussten Sie schon, dass der germanische Stamm der Burgunder im Bereich der Lausitzer Neiße siedelte?
Dieser Stamm zog im Rahmen der Völkerwanderung von hier an den Rhein und später nach Frankreich im heutigen Burgund. Die Burgunderbeere, für den Wein, verdankt ihnen ihren Namen.
Sie erfahren, wie und wo die Germanen lebten, wie ihre Siedlungen aussahen und wie die germanischen Krieger bewaffnet waren!

Mittelalter

Erleben Sie, wie man im Mittelalter in Peitz lebte. Anhand eines rekonstruierten Markttreibens sehen Sie, wie sich die Menschen damals kleideten, womit man Handel trieb und wie man lebte. Auch die detailreichen Zinndioramen entführen Sie in die Peitzer Historie.
Erfahren Sie mehr über die 1. urkundliche Erwähnung von Peitz, den Bau des Bergfrieds und die beschwerlichen Transporte der Handelsreisenden auf der Dammzollstraße. Bestaunen Sie originale Reste aus einer mittelalterlichen Abfallgrube und erfahren Sie Interessantes über die Essgewohnheiten des Peitzer Burgvogts.

Folterkammer:

Peitz besaß eines der ältesten Scharfrichtergeschlechter der Niederlausitz. Im Mittelalter war man der irrigen Meinung, dass rechtswirksame Geständnisse von beschuldigten Personen nur unter der Folter abgelegt werden können.

In unserer Ausstellung erhalten Sie spannen.de Informationen zu den Foltermethoden vom Mittelalter bis zum 18. Jahrhundert.

Wachstube:

Lassen Sie sich in trickreiche und lustige Begebenheiten eines Wachsoldaten des 30-jährigen Krieges entführen.

Amüsieren Sie sich über den Versuch des schwedischen Obristen Wangelin, der sich als Frau verkleidet, seiner Gefangennahme durch brandenburgische Marinesoldaten entziehen wollte. Lernen Sie das abwechslungsreiche Leben eines Peitzer Wachsoldaten kennen.